Category Archives: Aktuelles

Als Neuauflage erschienen: Polen. Ein Länderporträt

14 Dez 12
Brigitte Jäger-Dabek
, , ,
No Comments

Brigitte Jäger-Dabek, Polen, ein Länderporträt. Neuauflage, CoverDer Verlag hat rechtzeitig zum Weihnachtsfest mein Polen-Buch als Neuauflage in den Buchhandel gebracht. Es ist nun schon in der dritten Auflage im Christoph Links Verlag Berlin erschienen und nun wieder erhältlich.

Bisher hieß es „Polen. Eine Nachbarschaftskunde“, heißt nun in der 3. Auflage lautet der Titel etwas verändert „Polen. Ein Länderporträt“. Doch nicht nur das Cover ist neu – an dem alten, etwas in die Jahre gekommenen und veralteten Foto sah man vielleicht am besten, wie schnell sich Polen ändert – sondern auch Teile des Inhalts. Das Buch wurde komplett aktualisiert und einem umfassenden Update unterzogen. Nun sind wir wieder auf dem Stand der Zeit, das Buch und meine Leser, wenn sie es gelesen haben.

Und darum geht es im Inhalt: Das Verhältnis zwischen Polen und Deutschen müsste eigentlich eng und herzlich sein – aus Berlin kommend überquert der Besucher nach nur einer Autostunde die Oder. Doch beiderseits der ehemaligen »Friedensgrenze« halten sich hartnäckig Klischees über die Nachbarn, an denen auch der EU-Beitritt Polens im Jahr 2004 kaum etwas geändert hat.

Brigitte Jäger-Dabek führt in die bewegte Geschichte und reichhaltige Kultur Polens ein. Sie erklärt, wo die Wurzeln von Opfermythos, Messianismus und dem Geschichtsbild der Polen liegen, räumt mit Stereotypen sowie Vorurteilen auf, und ebnet dem Leser so einen Weg zum Verständnis des unbekannten Nachbarn. Sie gibt praktische Tipps für den täglichen Umgang miteinander – besonders nützlich für Deutsche in Polen – und weckt die Neugier auf eigene Entdeckungen in einem Land voller Naturschönheiten und freundlicher Einwohner.

Schulbuch erschienen: Polnische Gesellschaft und deutsch-polnische Beziehungen

02 Feb 12
Brigitte Jäger-Dabek
, , ,
No Comments

Buchtitel Polnische GesellschaftEs hat lange gedauert – mehr als zwei Jahre –  aber nun ist das Schulbuch „Polnische Gesellschaft und deutsch-polnische Beziehungen“ endlich im Cornelsen-Verlag erschienen. Herausgeber des Buches sind Matthias Kneip und Manfred Mack vom Deutschen Polen-Institut in Darmstadt. Das DPI  hat das Autorenkollektiv zusammengestellt und die Arbeit federführend koordiniert und betreut. Diese Zusammenarbeit war übrigens eine sehr schöne Erfahrung.

Unser Buch ist der dritte und letzte Band in einer sich mit Polen befassenden Reihe von zuvorderst für den Schulgebrauch und den Einsatz in der Jugend- und Erwachsenenbildung vorgesehenen Büchern. Die beiden anderen Bände sind „Polnische Geschichte und deutsch-polnische Beziehungen“ – in dem sich auch ein Text von mir befindet – und „Polnische Literatur im Deutschunterricht“.

Der jetzt neu erschienene dritte Band der Reihe befasst sich mit Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur im Polen der Gegenwart. Den gegenwärtigen deutsch-polnischen Beziehungen auf politischer Ebene, der Rolle Polens in der Europäischen Union und der internationalen Politik wird breiter Raum gegeben, wie auch den gesellschaftlichen Entwicklungen im Nachwendepolen.
.
Jedes der 13 Kapitel stellt eine in sich geschlossene Einheit dar. Jedes enthält einen einführenden Überblickstext sowie Materialien und Arbeitsaufträge. Im Vordergrund der Konzeption steht dabei die Vergleichbarkeit von Polen und Deutschland. Das Konzept des modularen Aufbaus ermöglicht es, auch nur einzelne Kapitel im Politik- oder Sozialkundeunterricht an deutschen Schulen einzusetzen (z.B. Kirche und Politik in Polen, Jugend und Bildung im Vergleich). Genauso kann in der außerschulischen Bildungsarbeit ein einzelnes Kapitel herausgezogen werden und so vertieft behandelt werden.

Das von mir beigesteuerte Kapitel „Minderheiten und kulturelle Vielfalt“ befasst sich mit den nationalen, ethnischen, religiösen, aber auch den sexuellen Minderheiten in Polen sowie der kulturellen Vielfalt im Land.

Zu den beiden Lehrwerken „Polnische Geschichte und deutsch-polnische Beziehungen“ und  „Polnische Gesellschaft und deutsch-polnische Beziehungen“ hat das Deutsche Polen-Institut Ausstellungen konzipiert, die von Schulen und interessierten Organisationen ausgeliehen werden können. Mehr darüber erfahren Sie in dieser Broschüre.

Mein neues Buch: Fettnäpfchenführer Ägypten – Das Land der Pharonen verstehen lernen

21 Apr 11
Brigitte Jäger-Dabek
one comments

Gerade hat mein „Jüngstes“ das Licht der Bücher-Welt erblickt. Darin geht es um Ägypten, und um interkulturelle Kompetenz. Was das eigentlich ist, was dieses imposante Schlagwort „interkulturelle Kompetenz“ ausdrückt?

Nun, es ist die Fähigkeit, den Clash der Kulturen im Umgang mit dem Fremden zu vermeiden, im eigenen Land durch Kenntnis und Offenheit anderen Kulturen gegenüber in der Lage zu sein Migranten und Ausländern mit offenen Armen entgegen zu gehen.

Unterwegs im Ausland ist es schlicht die Fähigkeit, nicht von einem Fettnäpfchen ins andere zu treten. Das vermeidet man durch Kenntnisse und da winken viele Reisende schon wieder ab: zu mühsam, lohnt sich nicht, keine Zeit!

Wir – meine Wenigkeit und der Conbook-Verlag – fanden, dass man dieser Ausrede doch mal mit frischen Ideen entgegentreten kann, indem man diese Kenntnisse auf eine unterhaltsame Art und Weise vermittelt, die so gar nichts mit dem üblichen Wissenserwerb durch Lernen, sprich pauken zu tun hat.

Dazu habe ich mir die Schröders ausgedacht, ein Hamburger Ehepaar, das es nach Ägypten verschlagen hat, weil Jürgen Schröder dort ein Firmen-Joint-Venture mit  aufbauen soll. Und die Schröders erleben so einiges in Ägypten, manches davon staunend, denn sie glaubten Ägypten und die Ägypter bestens zu kennen, weil sie einmal am Roten Meer zum Tauchurlaub waren. Doch das war ein großer Irrtum. Außerhalb der ausgetretenen Touristenpfade entdecken sie das wahre, vielfältige Ägypten und die Tatsache, dass es den Islam nicht gibt. Auf dem Weg zum Verstehen Ägyptens treten sie in Dutzende von Fettnäpfchen.

Wenn Sie dieses Buch gelesen haben, werden auch Sie auf unterhaltsame Weise viel über Ägypten erfahren haben – ganz ohne dass sie überhaupt bemerkt hätten, gerade zu lernen.